Rindfleisch mit Marroni aus dem Ofen

Ein herzhaftes Gericht, das Ihre Geschmacksknospen verwöhnen wird.

Marronizeit

Wenn in den Strassen und auf Märkten ein herrlich nussiger Duft von frisch gerösteten Marroni in der Luft liegt, hat der Herbst Einzug ins Land gehalten. Für viele von uns ist der Geschmack der Edelkastanie untrennbar mit der kühlen beziehungsweise kalten Jahreszeit verbunden.

Sie mag's warm

Ursprünglich stammt die Frucht aus Kleinasien. Noch heute zählt der Mittelmeerraum zu den wichtigsten Anbaugebieten – naturgemäss spielt sie in den jeweiligen Landesküchen eine bedeutende Rolle. Die Edelkastanie ist wärmeliebend und empfindlich für Spätfrost. In der Schweiz findet man die Bäume deshalb hauptsächlich im Wallis, im Chablais, im Tessin und im St. Galler Rheintal.

Anders, als man vielleicht annehmen würde, sind Edel- und Rosskastanie nicht miteinander verwandt. Erstere zählt zur Familie der Buchengewächse, die Rosskastanie zu den Rosskastaniengewächsen.

Köstlich vielseitig

Früher nannte man die Esskastanie «das Brot des kleinen Mannes», heute sind Marroni aus der Punkteküche nicht mehr wegzudenken. Ihr wunderbar intensives Aroma harmoniert besonders gut mit Wild und Geflügel – ob als Beilage wie Kartoffel-Marroni-Stampf oder als Füllung. Auch Pastagerichten oder Risottos verleiht die Frucht eine besondere Note. Ihr nussig-süsser Geschmack ist wie gemacht für Dessertspezialitäten. Süssspeisenträume wie Marroniparfait und Vermicelles sind der beste Beweis dafür.

Zutaten für 4 Personen:

4 Flanksteaks, à ca. 180–200 g 1 EL Tomatenmark
Etwas Salz Etwas Pfeffer
2 Lorbeerblätter 250 ml Rotwein
3 EL Pflanzenöl 1 TL gemahlener Piment
6 Schalotten 1 TL Butter
400 g Marroni, gegart (vakuumiert)

Zubereitung


  1. Den Ofen auf 180° C Umluft vorheizen. Die Steaks kalt abwaschen, trocken tupfen und mit Salz und Pfeffer würzen. Das Öl in einer grossen, tiefen, ofenfesten Pfanne erhitzen und die Steaks darin von jeder Seite etwa 2 – 3 Minuten scharf anbraten. Das Fleisch wieder herausnehmen.
  2. Die Schalotten abziehen und achteln. In die Pfanne geben, in der das Fleisch angebraten wurde und darin zusammen mit den Marroni etwa 7 – 8 Minuten mit Farbe anrösten. Das Tomatenmark hinzufügen, kurz mitrösten, die Lorbeerblätter hinzufügen und mit dem Rotwein ablöschen. Diesen etwas einreduzieren lassen und mit Piment abschmecken.
  3. Das Fleisch wieder einlegen und die Pfanne für 15 Minuten in den Ofen stellen. Herausnehmen, die Butter hinzufügen und alles durchschwenken. Das Fleisch herausnehmen, in Tranchen schneiden und zusammen mit dem restlichen Pfanneninhalt auf einer dekorativen Platte angerichtet servieren.
Rezept drucken
Rezepte

Unsere Weinempfehlungen

Ausbau in Barrique

Huber Vini Montagna Magica 2021

Ticino DOC Merlot del Malcantone

CHF 55.00

Inhalt: 75 cl (CHF 73.33 / 100 cl)

florale Noten, dunklen Beeren, Pflaume und Würze Der Kultwein aus dem Tessin! Die beste Lage und alle Sorgfalt in Reben und Keller, sowie die Suche nach Perfektion, machen aus dem Montagna Magica den bestmöglichen Wein des Jahrganges. Dies wird unterstrichen, indem die Etikette jedes Jahr von einem anderen Künstler entworfen wird. Der Wein wird dadurch zum Unikum.
Flasche Flaschen
-20%

Ausbau in Barrique

OLEA Crianza 2020

Rioja DOCa

CHF 11.90 CHF 14.90 -20%

Inhalt: 75 cl (CHF 15.87 / 100 cl)

Aus dem erstklassigen Teilgebiet Rioja Alavesa stammt – wie sein Vorgänger Don Pascual Rioja – OLÉA Crianza. Das Potenzial der Trauben hat Chef-Oenologin Gloria Molinet von Bodegas Covila genutzt und einen authentischen, trinkfreudigen und aromatischen Wein kreiert. Entstanden ist ein wunderbar dichter, intensiver und tiefgründiger Wein, der dabei ungemein elegant ist. Freuen Sie sich auf ein dichtes Bordeauxrot mit komplexem Bouquet von warmen Beerenfrüchten, reifen Kirschen, zarter Vanille und diskreten Röstnoten. OLÉA zeigt sich am Gaumen samtig weich mit Pflaumen- und Dörrfruchtnoten. Das Finale ist beeindruckend.