100% Rückgaberecht
Kauf auf Rechnung
Kundendienst 041 819 33 33
Der Alterston ist der alterstypische Geschmack und Geruch im Wein. Er entsteht hauptsächlich durch die Oxidation des Weines. Leichter Alterston kann erwünscht sein. Ist dieser aber zu ausgeprägt,... mehr erfahren »
Fenster schließen
Wir werfen einen Blick auf das Geheimnis Holzfass und den Reifungsprozess, den der Wein im Barrique erlebt.
Kategorien: Rotweine, Weissweine
Wein bringt mehr Farbe ins Leben! Von durchsichtig bis blauschwarz – die Weinvielfalt gibt uns ein herrliches Farbspektrum, das jeden Regenbogen in den Schatten stellt. Doch wie kommt der gute Tropfen zu seiner bunten Pracht?
Kategorien: Rotweine, Weissweine
Das Verschneiden oder Assemblieren verschiedener Rebsorten zu einer harmonischen Cuvée soll die Qualität des Weines steigern, indem die verschiedenen positiven Eigenschaften unterschiedlicher Rebsorten miteinander vermählt werden. Jetzt mehr erfahren!
Es ist interessant und wirft ein neues Licht auf den einen oder anderen Wein, wenn man die Synonyme der wichtigsten Rebsorten kennt und es macht Spass, die Unterschiede zwischen denselben Weinen aus unterschiedlichen Regionen unter diesem Aspekt zu entdecken. Los geht's!
In diesem Artikel lernen Sie die breite Palette der Weinfarben kennen. Wir starten beim Roséwein, erforschen die Farben des Weissweins, bis wir schliesslich in die Farbenwelt des Rotweins eintauchen. Los geht's!
Wussten Sie, dass ein Glas Wein 1000 unterschiedliche Düfte verströmen kann? Das Bukett eines Weines ist ein sehr wichtiges Kriterium zur Qualitätsbeurteilung. Wie ein gemischter Blumenstrauss entfaltet der Wein ein Bukett aus verschiedenen Duftnoten.
Wein unterliegt einer Vielzahl von Variablen, die für den Weingeniesser nur sehr schwer zu fassen sind. Dazu kommt die entscheidende Variable: das persönliche Geschmacksempfinden. Gibt es also überhaupt so etwas wie objektive, fassbare Weinqualität?
Degustieren bedeutet nichts Anderes als kosten, in Bezug auf Geruch und Geschmack prüfen. Natürlich geht es dabei auch um die fehlerfreie Qualität des Weines. Wirklich entscheidend ist aber, dass Sie für sich persönlich prüfen, ob er Ihnen ganz einfach schmeckt.
Der Sommelier / Die Sommelière ist WeinberaterIn und Genuss-ManagerIn für die Gäste eines Restaurants. Lesen Sie, was ein Sommelier macht, wie man Sommelier wird und wer der/die Beste ist.
«Wein und Literatur» ist ein Begriffspaar, dem man häufig begegnet. Liegt es daran, dass Weintrauben sowie Bücher «gelesen» werden? Oder dass ein erlesener Wein ein ähnlich spannender Genuss ist wie ein guter Krimi? Oder hat es damit zu tun, dass gute Texte ebenso flüssig zu konsumieren sind? Ein paar delikate, ausgereifte Antworten finden hier.
Eines haben so gut wie alle Dessertweine gemeinsam: Sie sind süss und vollmundig. Sie machen satt und fungieren auch als verdauungsfördernder Digestif, da sie mit ihrer Süsse die Magensäureproduktion fördern. Was Sie über die süssen Dessertweine wissen müssen, lesen Sie hier.
Auf das Etikett fällt der erste Blick – es ist die Visitenkarte eines Weins. Was aber sagt die Hülle alles über die Fülle aus? In diesem Artikel gehen wir dem Weinetikett auf den Grund. Kommen Sie mit!
Kategorien: Weintheorie, Ratgeber
Das schönste und komplexeste Bukett kommt nicht zur Geltung, wenn der Wein aus dem falschen Glas (mit der falschen Form) getrunken bzw. gerochen wird. Damit Ihnen das nicht geschieht, sollten Sie weiterlesen.
Seit dem 19. Jahrhundert beschäftigt sich die Ampelographie, die Rebsortenkunde, mit der Klassifizierung, Bestimmung und Beschreibung von Rebsorten. Dass Wein eine Wissenschaft für sich ist, wissen Sie bestimmt. Wir gehen dem etwas genauer auf den Grund. Kommen Sie mit!
Die europäische Rebenspezies Vitis vinifera liefert den grössten Teil des Weines der Welt. Allerdings wachsen etwa 85 % aller Reben der Welt nicht auf Vitis-vinifera- Wurzelstöcken sondern auf sogenannten Unterlagsreben, zumeist Kreuzungen verschiedener amerikanischer Vitis-Spezies. Ausgelöst wurde diese nahezu vollständige „amerikanische Unterwanderung“ der Weinwelt ebenfalls durch eine Amerikanerin, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts das Wurzelwerk der europäischen Weingärten unterwanderte.
Damit es ein rauschendes, aber nicht allzu berauschtes Fest wird, empfehlen wir Ihnen, einen leichten Wein zu wählen. Von einem alkoholarmen Weisswein, der nicht zu viel Säure hat, können Ihre Gäste das gesamte Festmahl hindurch nach Herzenslust trinken. Mehr lesen.
„Je mehr Sonne die Trauben abbekommen, desto besser gelingt der Wein“ – das ist ein weit verbreiteter Irrglaube. Der feinste Wein wächst eher in kühlen Zonen, denn er braucht beides: ausreichend Niederschläge und optimalerweise rund 1'800 Sonnenstunden im Jahr.
Kategorien: Ratgeber, Weintheorie
Nichts ist beim Servieren eines Weines so entscheidend wie die angemessene Temperatur. Weissweine schmecken enttäuschend flach, wenn sie zu warm ins Glas kommen und bei Rotweinen kann sich das Bukett nicht richtig entfalten, wenn sie zu kalt sind. So kühlen Sie Ihren Wein richtig:
Seit dem Überfall der Reblaus auf Europa steht in der Weinwelt kein Stein mehr auf dem anderen, oder genauer gesagt fast keine Rebe mehr auf ihren eigenen Wurzeln. Heute wachsen 85 % aller Kulturreben dieser Welt auf amerikanischen, reblausresistenten Unterlagen.
Ein Rotwein gibt seine Komplexität nur dann preis, wenn er richtig temperiert getrunken wird. Je mehr Gerbstoffe und je älter, desto wärmer. Allerdings benötigen Rotweine eine mässig kühle Temperatur von etwa 17 – 18 °C, damit sie ihre Vielschichtigkeit entfalten können. Wärmer sollte die Trinktemperatur bei keinem Wein sein.
Gerade in wirtschaftlich unsteten Zeiten investieren Menschen gerne in verschiedene Anlageformen oder in Gold statt Geld. Einige setzen auf Weinfonds oder haben sogar einen Weinkeller als Kapitalanlage. Vielen Weinliebhabern ist jedoch unverständlich, wie man Wein als Wertanlage handeln und sich von köstlichsten Spitzenweinen trennen kann, anstatt sie selbst zu geniessen.
Kategorien: Ratgeber, Tipps & Tricks
Dass sich ein Weisswein- von einem Rotweinglas unterscheidet, wissen die meisten. Aber wodurch genau und aus welchem Grund? Alles rund um das Rotweinglas lesen Sie hier.
Es ist noch gar nicht so lange her, dass die verwendeten Gläser für den Genuss von Wein eigentlich völlig ungeeignet waren. Erst der österreichisch-böhmische Glasdesigner Claus Riedel entwickelte funktionale Weingläser, die ihre Ästhetik der Funktion, nämlich dem optimalen Genuss, unterordneten. Alles rund ums Weissweinglas lesen Sie hier.
In den kühleren nördlichen Regionen haben Winzer eine Methode gefunden, um konzentrierte, edel süsse Weine zu gewinnen. Sie lassen die Trauben am Rebstock gefrieren. Alles rund um Eiswein lesen Sie hier.
Die Technik des Rosinierens von Trauben, um daraus stärkere und zumeist auch süssere Weine zu erzeugen, wurde bereits in den Anfängen des Weinbaus entwickelt. Höchstwahrscheinlich entstand sie aus der Notwendigkeit, robustere und damit länger haltbare Weine zu erhalten, um Handel damit betreiben zu können. Erfahren Sie hier das Geheimnis des Amarones.
Schon im Altertum galt Wein als Getränk der Götter und der Könige. Wir haben versucht herauszufinden, welche Weine von berühmten königlichen Gaumen bevorzugt wurden.
Bei einem Kellner, der viel Übung hat, fällt es kaum auf: Er öffnet die Weinflasche so routiniert und elegant, als ginge es gar nicht anders. Dann schenkt er schwungvoll das Getränk ein, ohne etwas zu verschütten. Hier finden Sie noch mehr Tipps, damit auch bei Ihnen zuhause nichts mehr schiefgeht:
Wein schmeckt nicht nur ausgezeichnet. Im richtigen Mass genossen hat er auch zahlreiche positive Auswirkungen auf den Körper. Was ist dran an Wein als Medizin, wenn sogar das US-Gesundheitsministerium ausdrücklich empfiehlt, ein bis zwei Gläser Wein pro Tag zu trinken?
Kategorien: Ratgeber, Weingeschichten
Ein kalter Herbstabend, ein Feuer knistert im Kamin, gute Freunde zu Besuch, ein Glas Rotwein in der Hand – eine wunderbare Gelegenheit, um ein paar rekordverdächtige Geschichten aus der Weinwelt zu erzählen. Los geht's!
Schliessen