100% Rückgaberecht
Kauf auf Rechnung
Kundendienst 041 819 33 33

5 Dinge, die Sie über Weine zum Dessert wissen sollten

Dessertwein - der Wein danach

Eines haben so gut wie alle Dessertweine gemeinsam: Sie sind süss und vollmundig. Sie machen satt und fungieren auch als verdauungsfördernder Digestif, da sie mit ihrer Süsse die Magensäureproduktion fördern. Zu den Dessertweinen zählen Weine, deren Trauben...

• ... bei der Kelterung gefroren waren (Eisweine),

• ... eine Edelfäule durchgemacht haben (z.B. Prädikat Beerenauslese, Sauternes) oder

• ... nach der Lese getrocknet wurden (z.B. Strohwein).

5 Dinge, die Sie über Weine zum Dessert wissen sollten:

Tipp 1: Zum Dessert passen süsse, alkoholangereicherte Weine, wie Portwein oder Madeira aus Portugal, Sherry (Amontillado, Oloroso oder Cream) aus Spanien oder weisser Tokaji aus Ungarn. Auch Vini Santi aus der Toskana und Norditalien munden als Abschluss eines Essens. Langlebig, teurer und üppig im Aroma sind der goldfarbene Sauternes und Barsac aus dem südlichen Bordeaux-Gebiet. Sie passen gut zu Desserts mit Eiern und Vanille. Eisweine, also edelsüsse Weine mit einer frischen Säure, sind ebenso beliebt. Sie sind eine geschützte Spezialität aus Deutschland, Österreich und Kanada. 

Tipp 2: Die Nachspeise sollte nicht süsser sein als der Wein. Ein Dessertwein schmeckt hervorragend zu Obst und Gebäck. Servieren Sie ihn doch einmal mit Cantuccini, den italienischen Mandelkeksen. 

Tipp 3: Dessertweine eignen sich für eine längere Lagerung. Der hohe Zuckergehalt verlängert seine Haltbarkeit. Die optimale Lagertemperatur liegt zwischen 10-18 °C. 

Tipp 4: Weisse Dessertweine sollten Sie gekühlt, aber nicht kalt servieren. Rote bei Raumtemperatur bzw. leicht gekühlt. Edelsüsse etwa mit 12 °C. 

Tipp 5: Es gibt zwei Typen von Dessertweinen: alkoholverstärkte und natursüsse Weine («Vins Doux Naturels»). Natursüsse Dessertweine weisen im Vergleich zu „gespriteten“ Weinen einen höheren Gehalt an Zucker und einen niedrigeren Gehalt an Alkohol auf. Bei Natursüssen wird ein Traubenmostkonzentrat aus sehr reifen, überreifen Trauben und Trauben mit Edelschimmelbefall vergoren. Durch den hohen Zuckergehalt im Most wird bei der Gärung mehr Alkohol als bei üblichem Wein produziert. Der Alkohol tötet die Hefen im Wein, welche dann nicht den gesamten Zucker in Alkohol umwandeln können. Dadurch verbleibt im Wein eine hohe Restsüsse.

Egal, ob Sie sich für eine verführerische Beerenauslese, fruchtige Spätlese oder einen knackigen Eiswein entscheiden: Ein kleines Gläschen eines guten Dessertweins rundet ein schmackhaftes Essen perfekt ab.

 


 

«In unserem Online-Shop kommen Sie am einfachsten – nur mit ein paar wenigen Klicks – zu Ihrem Dessertwein.»

Jetzt unsere Süssweine entdecken>>>

  


 


Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Schliessen